top of page
Jagd Bezirk Gmünd
Informationswebsite des Jagdvereins Gmünd

FCI Gruppe 3 und 4 - Erdhunde 

Sind ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Jagdhundepopulation

  • Dachshunde und Terrier

  • kleinwüchsig, möglichst geringer Brustumfang (sollen dem Raubwild unter der Erde schnell folgen können)

  • mutig; versuchen ihren Gegner durch Verbellen und Angriffsversuche aus dem Bau und vor die Flinte des Jägers zu bringen

  • feinnasig, spurlaut, sichtlaut, stöbern ausgezeichnet auf Nieder- und Schalenwildjagden; sehr gute Arbeitsleistung auf der Wundfährte kranken Wildes

  • gut einsetzbar auch im Wasser, gleichen mit ihrer Passion und dem Arbeitseifer körperliche Unterlegenheit gegenüber größeren Hunden aus

  • vielseitige Einsetzbarkeit in Feld-, Wald- und Bergrevieren

  • temperamentvolles Wesen und enormer Arbeitswille

 

Erdhunde FCI-Gruppe 3 (Terrier)

Es gibt in der Geschichte sehr weit zurückreichende Quellen über die Entstehung der Terrier im Allgemeinen. Es waren Hunde, die man zum Beispiel im Stall hielt. Ihre Aufgabe war die Reinhaltung von Haus und Hof von Ratten und Mäusen und anderem Kleingetier. Eine sogar auf Bildern festgehaltene Beschäftigung war das „Drehen des Bratenspießes“ und die Buttergewinnung. Die Hunde liefen wie die Hamster in einem Rad.

Von Anfang an war eine der wichtigsten Aufgaben des Terriers die Jagd auf Fuchs und Dachs.
 

Terrier werden als hochgradig intelligent, mutig, streitlustig, stets in Alarmbereitschaft, leicht reizbar beschrieben. Er war sowohl der Hund des kleinen Mannes als auch der des Adels.


Mitte des 19. Jhdt. forcierte man die gezielte Rassehundezucht auf Typ und Arbeitsleistung. Besonders auf den britischen Inseln entstanden so neue Rassen, fast jede Grafschaft hatte ihren eigenen Terrier.

Auch Australien und Amerika züchteten eigene Terrier Rassen.

In Deutschland wurde der Deutsche Jagdterrier als Jagdgebrauchshund gezüchtet.

 

  • Deutscher Jagdterrier DJT

  • Foxterrier Drahthaar FTD

  • Foxterrier Glatthaar FTG

  • Jack Russell Terrier JT

  • Parson Russell Terrier PRT

  • Welsh Terrier WELT

 

Erdhunde FCI-Gruppe 4 (Dachshunde/Teckel/Dackel)

Diese Art Hunde ist seit langer Zeit bestätigt, die Urform ist vermutlich die Dachsbracke. Im Mittelalter werden „Dachshunde“ auf Gemälden gezeigt und in Schriften erwähnt, schon lange vorher, im Altertum wird die Dachsjagd und Fuchsjagd mit Bauhunden („Zwergbracken“) beschrieben.  Die Verkürzung der Laufknochen ist wahrscheinlich durch Mutation entstanden.

 

Wir kennen sie in drei Haararten (langhaarig, rauhaarig, kurzhaarig) und drei Größen (Kaninchenteckel, Zwergteckel, Standard), wobei die Größe beim Dachshund durch Messen des Brustumfanges festgestellt wird.

 

Das Wesen des Dachshundes ist als mutig, robust und willensstark beschrieben.

 

  • Kurzhaar Dachshund KD

  • Langhaar Dachshund LD

  • Rauhaar Dachshund RD

bottom of page